Frauengemeinschaft

Die Frauengemeinschaft St. Martin Zuchwil ist ein Zusammenschluss von Frauen. Der Verein pflegt die Gemeinschaft, Solidarität und gegenseitige Hilfe und organisiert verschiedene Anlässe:

  • Jassnachmittage immer am 1. Montagnachmittag des Monats
  • Ökumenische Fastensuppe
  • Osterkerzen verzieren
  • Generalversammlung 
  • Maiandacht
  • Vereinsausflug
  • Herbstspaziergang
  • Gottesdienst zum Tag der hl. Elisabeth
  • Ökumenische Adventsfeier
  • Roratefeier, anschliessend Frühstück im Pfarreisaal
Download
Jahresprogramm 2019
Flyer Jahresprogramm 19.pdf
Adobe Acrobat Dokument 175.5 KB

Werden Sie aktiv

Wir sind immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern und Helferinnen, um Anlässe und ein aktives Jahresprogramm zu realisieren. Falls Sie mitmachen oder Ihre Ideen aktiv einbringen möchten, kontaktieren Sie uns. Frau Maribél Jakober, Telefon 031 767 28 28 oder per E-Mail: himmelerdemensch@gmx.ch freut sich von Ihnen zu hören.


 

 

 

Interview mit der Koordinatorin Maribél Jakober

 

 

 

 

 

Was ist die Frauengemeinschaft und welche Aktivitäten werden angeboten?

 Seit dem Jahre 1910 besteht in der Pfarrei St. Martin in Zuchwil der Verein der Frauengemeinschaft. Die Frauengemeinschaft St. Martin ist ein Ortsverein des kath. Frauenbundes Solothurn SKF und sieht sich als ein Zusammenschluss von Frauen, die aus christlicher Grundhaltung heraus ihre Verantwortung innerhalb der Kirche übernehmen und wahrnehmen wollen.

 Die Frauengemeinschaft St. Martin wartet mit vielseitigen und interessanten Angeboten und verschiedenen Anlässen auf. So ist sie einerseits mitverantwortlich für soziale und organisatorische Aufgaben innerhalb des Kirchenjahres. Das kann beispielsweise die Gestaltung der ökumenischen Adventsfeier in Zusammenarbeit mit dem reformierten Frauenbund Zuchwil sein, das Morgenbuffet nach dem Rorate Gottesdienst, die Organisation des Chilekafis, uvm. Gleichzeitig finden auch Anlässe statt, welche die Pflege der Gemeinschaft, der Solidarität und der gegenseitigen Hilfe pflegen und stärken wie zum Beispiel das monatliche Treffen zum gemeinsamen Jassnachmittag oder gemeinsame Ausflüge, etc.

 

Sie sind seit bald einem Jahr für die Koordination der Frauengemeinschaft zuständig, welche Herausforderungen waren zu bewältigen?

 Die Frauengemeinschaft wurde in den vergangenen Jahren von Peter Häner selig als Präsident der Frauengemeinschaft geführt, welcher für alle administrativen und buchhalterischen Belange zuständig war. Nach dem Ableben von Peter Häner fand sich keine Frau innerhalb der Frauengemeinschaft, welche die Präsidentschaft antreten wollte und auch der Vorstand löste sich auf. So war lange Zeit unklar, ob die Frauengemeinschaft St. Martin überhaupt bestehen bleibt. Dies übrigens ein Schicksal, dass viele Frauengemeinschaften in Kirchgemeinden ereilt, da die Frauen immer älter werden und sich den administrativen Aufgaben nicht mehr gewachsen sehen. Dank Pfarrer Valentine, dem Kirchgemeinderat und vielen Frauen, die sich weiterhin stark für das Fortbestehen der Frauengemeinschaft einsetzten, wurde meine Stelle geschaffen, in welcher ich die Funktion aller administrativen und finanziellen Bereiche der Frauengemeinschaft wahrnehme. So stand anfangs die Frage im Vordergrund, wo und inwiefern die Frauengemeinschaft meine Hilfe und Unterstützung benötigt, was lief weiter auch während der Zeit ohne Präsidentschaft und was musste wieder neu aufgenommen werden? Dank aller Frauen der Frauengemeinschaft, die mich mit offenen Herzen und Armen empfingen und mir bei alle Fragen oder anfänglichen Unklarheiten geduldig und mit Rat und jahrelangem Erfahrungsschatz zur Seite standen, war es für mich ein Leichtes, schnell einen Überblick über die Frauengemeinschaft und mein Tätigkeitsfeld zu erhalten.

 

Wie sieht Ihre Zukunfts-Vision der Frauengemeinschaft aus?

Die diesjährige Generalversammlung der Frauengemeinschaft fand im April im Restaurant Giardino statt. Ich glaube, wir alle Frauen waren überrascht und glücklich ob dieser grossen Anzahl an Frauen (beinahe 50 Frauen an der Zahl), die nach wie vor Mitglied in der Frauengemeinschaft sind und denen die Belange wie auch die Zukunft der Frauengemeinschaft sehr am Herzen liegt. So war es denn auch eine grosse Freude, dass sich mit Ruth Vescovi eine neue Präsidentin finden liess, wie auch Vreni Häner, Elsbeth Müller und ich weiterhin dem Vorstand angehören werden. Es war offensichtlich, allen Frauen liegt das Fortbestehen der Frauengemeinschaft sehr am Herzen und so wie wir zur Zeit aufgestellt sind, scheint die Zukunft der Frauengemeinschaft gesichert. Trotz grosser Anzahl an Mitgliedern wie auch trotz der Bereitschaft so vieler Frauen, in irgendeiner Form ihr Kraft, ihre Zeit und ihr Herzblut in die Frauengemeinschaft einfliessen zu lassen, darf nicht darüber hinweggesehen werden, dass viele Frauen älteren Semesters sind und es an Frauen der jüngeren Generation mangelt. Auch wenn die Frauengemeinschaft so viele schöne und wertvolle Anlässe anbietet und mitorganisiert, sehe ich für die Zukunft noch viel Potential für viele weitere Tätigkeitsfelder innerhalb der Frauengemeinschaft. So darf die Frauengemeinschaft auch als Raum für persönliche Entwicklung und Entfaltung von Frauen verstanden werden, ein Ort, wo nebst dem Jassen viele weitere persönliche Interessen von Frauen jeden Alters abgedeckt werden können, sei dies nun beispielsweise das Angebot einer wöchentlichen Yogastunde, eines monatlichen Stricknachmittages oder eines Lesezirkels. Vorstellbar ist auch ein Zusammentreffen von Frauen, vielleicht sogar unter Einbezug von externen Referent*Innen, welche zu spezifischen Themeninhalten wie beispielsweise «Frauen in der kath. Kirche», «die Frauen in der Bibel», «die moderne Frau im Spannungsfeld zwischen Arbeit, Familie und Kirche», «Kirche und Spiritualität», miteinander diskutieren und erforschen. Ich fände es wundervoll, wenn sich viele weitere Frauen finden würden, die ihr Talent und ihr Interesse in die Frauengemeinschaft miteinfliessen lassen wollen, auf dass die Kirchgemeinde St. Martin ein bunter und lebendiger Ort des kirchlichen, spirituellen und religiösen Lebens und Miteinander sein kann! So rufe ich alle Frauen jeden Alters auf, sich bei der Frauengemeinschaft St. Martin zu melden- denn wenn eine alleine träumt, ist es nur ein Traum. Wenn viele gemeinsam träumen, so ist dies der Beginn einer neuen Wirklichkeit!

 

Bei Interesse melden Sie sich bitte beim Sekretariat des Röm.-kath. Pfarramtes oder direkt bei Maribél Jakober: himmelerdemensch@gmx.ch / 078 758 54 49


Generalversammlung 2019

Osterkerzen verzieren 2019

Adventsfeier 2018